(DE) Jagd auf Europäischen Braunbär in Russland

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans une autre langue. Vous pouvez cliquer le lien pour changer de langue active.

Der europäische Braunbär ist zwar nicht so gross wie sein Kamtschatka Bruder, ist aber auch eine gewünschte Beute für jeden richtigen Jäger. Seit 21 Jahren haben unsere Jagdgäste einen 90 % Erfolg in Kirow. Diese Bärenart besiedelt das Kirow Gebiet das sich 800 km nördlich von Moskau befindet. Das mittlere Gewicht ist 150 -170 kg mit einigen Trophäen bis 300 kg.

Anreise

Sie kommen nach Moskau an. Unser Mitarbeiter holt Sie am Flughafen ab, hilft Ihnen bei allen Formalitäten und bringt Sie zum Bahnhof. Wir versuchen immer die Formalitätenabwicklung zu beschleunigen. Sie fahren nach Kirow mit dem bekannten transsibirschen Express, die Reise dauert 12 Stunden. Tausende Touristen kommen nach Russland absichtlich um die Reise mit dem transsibirschen Express zu unternehmen.

Jagdsaison

Vom 01.August bis zum 20 September mit der besten Periode ab 10.August. Elch als zusätzliche Trophäe kann Mitte September miterlegt werden. Die Jagd ist gar nicht schwierig und das Alter des Jägers spilet da überhaupt keine Rolle. Die Aktivität der Bären hängt von der Ernte der wilden Beeren und Nüsse im Wald ab. Die Bären sind meistens im Dämmerlicht und in der Nacht aktiv.

Jagdmethode

Sie bejagen die Bären von den Hochsitzen die sich nah zum Haferfeld befinden wo die Bären am Abend hinkommen um sich zu ernähren. Man soll genug Geduld haben um lange auf dem Hochsitz zu sitzen.

Unterkunft

Während Ihres Aufenthaltes im Jagdgebiet werden Sie in den Jagdhäusern untergebracht mit allem Nötigen. Sie werden die Gerichte der nationalen russischen Küche kosten.

Wetter

Die durchschnittliche Tagestemperatur ist +15°C bis +20°C und in der Nacht von 0°C bis +10°C.

Nouvelles
15/12-2020
La Sibérie,la région d'Irkutsk notamment,présente de ...
Encore
02/12-2020
Lynx est un des animaux les plus difficiles à prélever et nous sommes ...
Encore
Toutes les nouvelles